FOCUSFIVE Geschichte

Ende 1998 wurde das langjährig etablierte und für die Gehörlosen wichtige Fernsehprogramm „Sehen statt hören“ vom Schweizer Fernsehen unverständlicherweise ersatzlos gestrichen.
Bis 2003, insgesamt fünf Jahre lang, haben die Deutschschweizer Medien absolut keine für Hörgeschädigte zugängliche Informationen angeboten.
Diesen Missstand wollten Michel Laubacher und Stanko Pavlica nicht länger hinnehmen und haben 2003 in ehrenamtlicher Arbeit FOCUSFIVE TV,
europaweit das erste Internetfernsehen für Hörbehinderte, gegründet. Ziel war es, dem Publikum Informationen hörbehindertengerecht, also in Gebärdensprache, anzubieten.
Damit auch Angehörige von Hörgeschädigten und interessierte, hörende Menschen alles mitverfolgen können, werden die Sendungen vertont und mit Untertiteln versehen.

Der langjährige Kampf um die Wiederausstrahlung von „Sehen statt Hören“ im Schweizer Fernsehprogramm SF, der von verschiedenen Vereinen und Betroffenen geführt wurde, blieb leider ohne Erfolg.
Zwar werden mittlerweile eine erfreuliche Anzahl von Sendungen untertitelt und auch der Einsatz von Gebärdensprachdolmetscherinnen für die Übertragung der Tagesschau wird in der Gehörlosengemeinschaft begrüsst, jedoch vermögen diese Angebote die Lücke, die mit dem Wegfall von „Sehen statt hören“ entstanden ist, nur unzureichend zu schliessen.
Die beiden engagierten FOCUSFIVE TV-Gründer Michel Laubacher und Stanko Pavlica haben bis heute nach anfänglich über 5000 Stunden Freiwilligeneinsatz über 200 Info- und Newssendungen produziert.